Die Ewige Stadt auf unglaublichen Wegen

Viele Wege führen nach Rom, aber was der REISEDIWAN vom 25.05. bis zum 31.05.2018 hier angeboten hat, übertrifft alle Vorstellungen. Nicht nur die romantische Unterkunft im Palazzo Borromini direkt an der Piazza Navona war ungewöhnlich, das Programm war einfach nur ein Traum.

Wohnen direkt an der Piazza Navona

 

Morgens mitleidig auf die schlangestehenden Menschen am Petersdom geschaut, nur um links von der Kirche den Eingang in den Vatikanstaat zu nehmen und einen Spaziergang durch die Vatikanischen Gärten zu unternehmen, geleitet vom obersten Tontechniker und Journalisten des Vatikan, ohne eine Menschenseele. Direkt vom Garten aus auf dem Weg seiner Heiligkeit des Papstes in den Petersdom, das geht unter die Haut.

 

 

 

Vom Bahnhof des Vatikan erblickt man St.Peter

 

In den Hallen des Eataly zu schwelgen und die ungewöhnlichen Graffiti des Viertels Tor Marancia zu bewundern ist ebenso spannend, wie im alten Kraftwerk von Montemartini Hadrian in die Augen zu schauen. Kaum zu glauben, dass wir noch die Kraft aufbringen, den Kreuzgang von St. Paul zu besuchen, eine meiner Lieblingsorte in Rom.

Tor Marancia, Wandbild

 

 

 

 

 

Die Hadriansvilla wird getoppt von einem sybillinischen Restaurant mit eigenem Rundtempel in der hübschen Stadt Tivoli, die Villa D’Este entzückt durch ihre Gärten und die kleine, aber feine Weinbar L‘Angolo Di Vino begeistert durch ihre traumhaften Weine. Gemütlich, inmitten der Altstadt nahe dem Camp de‘ Fiori, nur wenige Tische, ein Geheimtipp.

 

 

 

Der großartige Palazzo Colonna öffnet exklusiv nur für die Gäste des REISEDIWAN seine Pforten, die Gärten des Castello Gandolfo besuchen wir alleine, aber das Beste hebt man für zuletzt auf. Laokoon und der Apoll von Belvedere, die Stanzen des Raffael und die Sixtinische Kapelle. Sechs Gäste ALLEIN in der Kapelle der Kapellen, dem wohl schönsten Kirchenraum der Welt. Man sieht am Anfang nichts, denn die Augen sind voller Tränen.

Allein mit der Putzfrau

 

 

Sechs Nächte Rom. Beppos Käsespezialitäten sind ebenso unvergessen wie der marinierte Lachs im Aroma über dem beleuchteten Kolosseum. Der griechische Boxer aus den Quirinal bewegt und fasziniert, die Wandbilder aus der Villa Livia sind einfach bezaubernd. Aber meine Lieblinge sind nach wie vor Caravaggios zorniger Jüngling, das Schwert über dem gestürzten Mathäus schwingend, und Daphne und Apoll von Bernini.  Oder vielleicht doch eher der…..man kann sich nicht sattsehen, man muss immer wieder herkommen. Denn die Ewige Stadt ist einfach unbeschreiblich schön. Rom mit dem REISEDIWAN, 2020 ist es wieder soweit!

Berninis Apoll und Daphne

Palazzo Massimo, Der Boxer

 

 

Schreibe einen Kommentar

*